Werbung

Tansania kündigt hartes Vorgehen gegen Schwulenaktivisten an

Nairobi. Die tansanische Regierung hat ein hartes Vorgehen gegen Schwulenaktivisten angekündigt. Innenminister Mwigulu Nchemba wurde am Montag von der Zeitung »Daily News« mit den Worten zitiert, wer immer vorgebe, die Rechte von Homosexuellen zu verteidigen, müsse mit seiner Festnahme rechnen. »Ich möchte alle Organisationen und Institutionen warnen, die vorgeben, Interessen von Homosexuellen zu verteidigen«, sagte Nchemba demnach. Falls sich Ausländer an Kampagnen für Homosexuelle beteiligten, drohe ihnen die »sofortige Ausweisung«. Organisationen, die sich für Homosexualität einsetzten, würden in Tansania »aufgelöst«. Vor einigen Tagen hatte bereits der tansanische Präsident John Magufuli ausländische Organisationen angegriffen, die sich für Homosexuelle einsetzen. »Sie bringen uns Drogen und homosexuelle Praktiken, die selbst von Kühen abgelehnt werden«, sagte Magufuli. Homosexualität unter Männern kann in dem ostafrikanischen Land mit 30 Jahren Haft und mehr bestraft werden. Für lesbische Beziehungen sind keine Strafen vorgesehen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung