Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Debatte braucht Neutralität

Johanna Treblin über die Instrumentalisierung des Kopftuchs

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Das Bundesverfassungsgericht hat 2015 ein generelles Kopftuchverbot an Schulen untersagt. Für ein Verbot müsste der Schulfrieden konkret gefährdet sein. In Berlin widerspricht das Tragen eines religiösen Symbols allerdings dem Neutralitätsgesetz. Den Widerspruch versucht der Senat nun bereits zum zweiten Mal zu lösen, indem er die entsprechende Bewerberin nicht einstellt und ihr lediglich eine Entschädigung zahlt.

Das ist allerdings nur eine Lösung für den Einzelfall und zudem eine schlechte. Die berufliche Karriere als Lehrerin in Berlin ist damit dahin. Und: Solange der Senat den Widerspruch nicht auflöst, wird es weitere Klagen geben. Der Regierende Bürgermeister und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD) will die Praxis dennoch beibehalten.

Auf Dauer wird er das aber nicht durchhalten können. Die Koalition ist in der Frage gespalten. Nicht zuletzt Antidiskriminierungssenator Dirk Behrendt (Grüne) forderte bereits im Februar, das Gesetz zu überarbeiten.

Zu Recht: Das Kopftuch steht in der öffentlichen Debatte wie kein anderes religiöses Kleidungsstück als Symbol für den Islam und die Unterdrückung der Frau. Die Debatte ist jedoch meist ideologisch aufgeladen und wird von allen Seiten politisch instrumentalisiert. Ihr täte ein wenig Neutralität gut. Das beste Zeichen dafür wäre, das Neutralitätsgesetz endlich verfassungsgerecht auszulegen - wie es auch ein Gericht im Februar gefordert hatte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln