Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Maschine ersetzt Mensch

Vor 50 Jahren konnten Bankkunden erstmals Geld aus einem Automaten ziehen

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die 1960er Jahre brachten bewegte Zeiten, auch für die bundesdeutschen Banken. Sie konnten neue Kundenschichten auch dank einer technischen Neuerung umwerben: dem Geldautomaten.

Zuvor gab es noch den Lohn im Betrieb bar auf die Hand. Werkmeister verteilten nach der Freitagsschicht Lohntüten aus braunem Papier an ihre Arbeiter. Das konnte den Banken nicht gefallen, zogen sie doch keinerlei Nutzen daraus. So schufen sie das Girokonto für Jedermann. Dieses sei praktisch und auch kostenlos, warben sie landauf, landab.

Mit der bargeldlosen Lohn- und Gehaltszahlung sei ein »entscheidender Schritt zur geld- und kreditwirtschaftlichen Integration der Arbeitnehmerhaushalte« gemacht worden, schreibt die Commerzbank in ihrer Hausgeschichte. Endlich konnte man gute Geschäfte auch mit »kleinen« Leuten machen. Die Zahl der Commerzbank-Kunden stieg in wenigen Jahren von 0,5 auf 2 Millionen an.

Neue Filialen von Sparkassen und Banken sc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.