Werbung

Mit Bildung aus der Armut

Martin Ling über Rihanna, G20 und deutsche Entwicklungspolitik

Hätten alle Erwachsenen weltweit einen Sekundarschulabschluss, könnten 420 Millionen Menschen der Armut entkommen. Diese Aussage trifft der neue UNESCO-Bericht »Weltweite Armut durch universelle Grund- und Sekundarschulbildung reduzieren«.

Bildung ist auch ein Herzensanliegen der R&B-Sängerin Rihanna, die Botschafterin für die Organisation »Global Partnership for Education« ist. In dieser Funktion twitterte sie vor dem G20-Gipfel die Bundesregierung an, um sich charmant nach Deutschlands Engagement beim Thema Bildungsinvestitionen in Entwicklungsländern zu erkundigen. Die Antwort von Regierungssprecher Steffen Seibert folgte prompt. »Hi, @Rihanna, Bildung ist ein Schlüssel deutscher Entwicklungspolitik. Wir haben seit 2013 unsere Ausgaben fast verdoppelt. Danke fürs Weitersagen!«

Was Rihanna weitersagen sollte, müsste über Seiberts Darstellung indes hinausgehen: Die Bundesregierung investiert zwar 1,3 Milliarden Euro pro Jahr im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit für Bildung, aber auf Grundbildung entfallen nur 125 Millionen Euro im Schnitt der vergangenen Jahre. Die Bundesregierung und das Entwicklungsministerium investieren lieber in spezifische Ausbildung, die nicht zuletzt den Bedarf der deutschen Wirtschaft an qualifizierten Arbeitskräften decken soll. Das ist die falsche Prioritätensetzung. Weltweit besuchen laut UNESCO neun Prozent aller Kinder im Grundschulalter keine Schule, in der Sekundarschulbildung sind die Raten deutlich höher. Daran anzusetzen, wäre ein Schlüssel der Armutsbekämpfung. Bitte Seibert weitersagen!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln