Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Kunst im Blick

Des Berliner Museumsleiters Max J. Friedländer gedenkt das Kupferstichkabinett mit einer Sonderschau, in der auch das hier abgebildete Werk von Edvard Munch (»Zwei Menschen/Die Einsamen«, 1894) präsentiert wird. Unter dem Titel »Von Kunst und Kennerschaft« soll vom 27. Juni bis zum 24. September an den Museumsdirektor und Kurator erinnert werden. Friedländer leitete von 1908 bis 1930 als Direktor das Kupferstichkabinett, 1929 wurde er zudem zum ersten Direktor der Gemäldegalerie ernannt. Als einer der gefragtesten Experten im Bereich der altdeutschen und altniederländischen Kunst empfing Friedländer Sammler aus aller Welt. Sein Sinn für künstlerische Qualität ermöglichte zahlreiche Funde und die Erwerbung vieler Meisterwerke. Darunter sind für das Kupferstichkabinett besonders die Grünewald-Zeichnungen aus der Sammlung Savigny zu erwähnen sowie das früheste erhaltene niederländische Skizzenbuch. nd

Foto: Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin / Dietmar Katz

27. Juni bis 24. September, Kupferstichkabinett in der Gemäldegalerie, Matthäikirchplatz

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln