Werbung

Aktenzeichen NSU ungelöst

Ausschuss legt Abschlussbericht vor - Opposition fordert ehrliche Aufklärung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. An diesem Dienstag wird der Abschlussbericht des zweiten NSU-Untersuchungsausschusses an den Bundestagspräsidenten Norbert Lammert übergeben. Darin sind zahlreiche Versäumnisse und Vergehen von Sicherheits- und Geheimdienstbehörden aufgelistet. Die Linksfraktion und die der Grünen fügten jeweils ein Sondervotum an. Die Opposition im Bundestag fordert vehement, dass die Aufklärung der Terrortaten des »Nationalsozialistischen Untergrundes« (NSU) weitergehen müsse. Gleiches gilt für die Aufarbeitung der Versäumnisse und Fehler, die von Geheimdienst- und Sicherheitsbehörden begangen wurden.

In dem Abschlussbericht werfen die Ausschussmitglieder unter anderem dem Land Hessen eine erhebliche Beeinträchtigung der Aufklärung vor. Nicht nur Akten wurden lückenhaft herausgegeben. Auch offene Fragen im Zusammenhang mit dem Landesverfassungsschutz sind genannt. So war der V-Mann-Führer des Geheimdienstes Andreas Temme am 6. April 2006 vor dem Mord an Halit Yozgat am Tatort, einem Internetcafé in Kassel. Die Mordtat wird dem NSU zugeschrieben.

Der damalige Innenminister Volker Bouffier (CDU) habe Temme die Ermittler vom Halse gehalten, so ein Vorwurf. Der jedoch sei »Unsinn«, erklärte der heutige hessische Ministerpräsident am Montag. Er war als Zeuge vor den NSU-Untersuchungsausschuss in Wiesbaden geladen. Damals habe er vor einem Interessenkonflikt bei seiner Entscheidung gestanden, V-Leute des Verfassungsschutzes direkt von Polizisten befragen zu lassen, sagte Bouffier. Wenn die Quellen offengelegt worden wären, hätte das erhebliche Auswirkungen auf die Beobachtung der islamistischen Szene in Nordhessen gehabt. Zudem konnte sich Bouffier nicht daran erinnern, bei einem Grillfest des Freundeskreises CDU im Verfassungsschutzamt Temme begegnet zu sein. Es sei »Freud und Leid« eines Politikers, dass er viele Grillfeste besuchen müsse.

Das rechtsterroristische NSU-Netzwerk, das im Herbst 2011 aufflog, ermordete zwischen 2000 und 2006 mutmaßlich zehn Menschen. Zudem verübte das Kerntrio mindestens drei Bombenanschläge sowie zahlreiche Banküberfälle. nd Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!