Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

G20: Wohlfahrtsverbände gegen Vertreibung von Obdachlosen

30 Unterzeichner klagen: Menschen ohne Wohnung haben keinen Rückzugsraum / Auch für Zeit nach Gipfel brauche es nachhaltige Lösungen

Ein Bündnis von Hamburger Wohlfahrtsverbänden hat an die Hansestadt appelliert, zum G20-Gipfel Obdachlose nicht aus dem öffentlichen Raum zu vertreiben. »Es handelt sich um eine dramatische Situation für Menschen, die auf der Straße leben. Auch bei einem Großevent muss an diese gedacht werden«, sagte Stephan Nagel vom Diakonischen Werk Hamburg gegenüber »nd«. Neben der Diakonie hatten rund 30 weitere Organisationen wie Caritas und Heilsarmee den Protestbrief unterschrieben, der am Dienstag veröffentlich wurde. Darin forderten die Verbände unter anderem akzeptable Unterkünfte für alle wohnungslosen Menschen.

»Bei den Vertreibungen bemerken wir eine ganze Reihe von Einzelfällen, aber Vieles bekommen wir auch nicht mit«, beschreibte Nagel die gegenwärtige Lage in Hamburg. Die Situation habe sich nun jedoch weiter verschlimmert: »Der Vertreibungsdruck war im größeren Innenstadtbereich auch vor dem G20-Treffen schon stark, nun hat er sich nochmal verschärft.« Obdachlose hätten generell keine Wohnung als Rückzugsort, so dass sie den Auswirkungen des Gipfels unmittelbar ausgesetzt seien. Kurzfristig brauche es Ausweichquartiere, aber auch für die Zeit nach dem G20-Gipfel müssten dauerhafte Lösungen geschaffen werden. Es müsse für Obdachlose ungeachtet ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe oder ihres Geschlechts einfacher werden, eine Wohnung zu bekommen.

Obdachlose Menschen machten sichtbar, dass es auch in einer reichen Stadt wie Hamburg Not und Elend gebe, heißt es in dem gemeinsamen Papier. Die G20-Regierungen seien zudem mitverantwortlich für weltweite Migrations- und Fluchtbewegungen aufgrund von Kriegen, Hunger und Verarmung. In Hamburg gibt nach Informationen von Nagel rund 2000 Menschen, die auf der Straße leben müssen. seb mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln