Industrie-Bonbons für die Lausitz

Wirtschaftsforscher Bernd Hirschl (Universität Cottbus) über falsche Vorstellungen vom Strukturwandel

  • Von Jörg Staude
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Über den Strukturwandel in Braunkohleregionen wie der Lausitz werden seit mehr als 20 Jahren Studien angefertigt mit ungezählten guten Vorschlägen. Trotzdem gilt der fehlende Strukturwandel noch immer als das Argument gegen den Braunkohleausstieg. Warum ist das so?
Der eigentliche, dramatische Strukturwandel mit großen Verlusten an Arbeitsplätzen liegt für die Lausitz schon lange zurück. Trotzdem gibt es noch immer kein anderes Leitbild, in welche Richtung es gehen könnte. Da steht sich die Region auch selbst im Wege. Sie definiert sich seit ein paar Jahren schon etwas allgemeiner als Energie-Region und arbeitet damit schon mit einem breiteren Begriff - sie ist im Selbstverständnis aber noch lange keine Energiewende-Region.

Obwohl der große Bruch schon lange zurückliegt und es künftig um vergleichsweise wenige tausend Arbeitsplätze geht, reduziert sich die mittelfristige Perspektive noch immer auf das Wegbrechen dieses Industriez...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.