Werbung

Ein Stäubchen lacht

Zum 70. von Fritz Decho

Wir haben über ihn geschmunzelt, oft gelacht, aber wir lernten durch ihn auch, ein Stäubchen lachen zu hören. Er ließ Verse fliegen, damit sie Junge kriegen, öffnete manche Banane mit Reißverschluss und schoss die Pfeile des Eros ins Publikum. Zu seinem 50. Bühnenjubiläum vor anderthalb Jahren ließ er im Berliner Theater im Palais geile Geigen kreischen. Seither hat sich Fritz Decho, Großmeister der Kleinkunst, in der Öffentlichkeit rar gemacht. Fünf Jahrzehnte lang hatte er einige Groß- und fast alle Kleinkunstbühnen zwischen Sassnitz und Sebnitz erobert, als Schauspieler, aber vor allem als Spezialist für die kleine, heitere, literarische Form. Er knüpfte an das literarische Cabaret der zwanziger Jahre an, wenn er Texte von Tucholsky, Ringelnatz oder Kästner auf ihren Gebrauchswert für die Gegenwart abklopfte und bewies, dass neue Autoren oft ebenso viel Witz und Hintergründigkeit entfalteten, wie die Vorväter. Heute, vor siebzig Jahren, wurde Fritz Decho in Leipzig-Möckern geboren. Den blutjungen Debütanten holte Maxim Vallentin schon 1952 von Weimar nach Berlin, wo er am Maxim Gorki Theater, an der Volksbühne mit dem durch ihn legendären Theater im 3. Stock, aber auch an vielen anderen Häusern, wie dem Metropol, dem Friedrichstadtpalast und im Palast der Republik arbeitete. Martin Hellberg hatte ihn zuerst vor die Kamera geholt. Unzählige Filme, u.a. bei Konrad Wolf, Ralf Kirsten, Walter Beck und Werner W. Wallroth, folgten. Am amüsantesten war Decho immer, wenn er in Märchenfilmen (»König Drosselbart«) oder in Mantel- und Degenfilmen neben Manfred Krug (»Mir nach, Canaillen!«) komische Höflinge, wichtigtuerische Haushofmeister oder bornierte Beamte spielte. Seine ernste Seite aber blitzte immer wieder in seinen literarischen Programmen auf. Zum 70. wünschen wir ihm und uns, dass es seine Gesundheit ermöglicht, ihm bald wieder im Theater zu begegnen. Wenn nicht auf der Bühne, dann mindestens im Parkett, wo Decho ebenso unentbehrlich ist: als begnadeter Anlacher vor dem Herrn!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln