Krieg der Geschlechter

Im Kino: »Die Verführten« von Sofia Coppola

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Es gibt tausend Arten, den Wald zu filmen. Bei Sofia Coppola ist er eine schweigende Drohung, in der die Äste sich verschlingen zu einem einzigen Labyrinth. Wenn ein leiser Luftzug zwischen den alten modrigen Stämmen hinauf bis zu den grünen Blattspitzen fährt, dann meint man, die Luft klirre, als wäre Eis in ihr.

Diese Atmosphäre prägt den Film, noch bevor ein Wort gesprochen ist. Eine im amerikanischen Bürgerkrieg umkämpfte Gegend 1864 in Virginia. Ein Mädchenpensionat im Südstaatenstil. Die Melancholie ist mit Händen zu greifen. Nur noch fünf Schülerinnen stehen unter der Aufsicht der Schulleiterin Martha Farnsworth (Nicole Kidman) und der einzigen verbliebenen Lehrerin Edwina Dabney (Kirsten Dunst).

Das Pensionat scheint eine Insel im gefährlichen Meer der Zeit. Doch das große Eisentor wird es nicht vor den Kanonen der Armeen schützen. Umso entschlossener pflegt man anachronistische Rituale. Alle sieben weiblichen Persone...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.