Zypries: Probleme im Iran-Zahlungsverkehr

Berlin. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat nach der Öffnung des Iran Verbesserungen im bilateralen Zahlungsverkehr gefordert. »Es ist wichtig, dass das Atom-Abkommen mit neuem Leben gefüllt und Iran wieder stärker in die Weltwirtschaft eingebunden wird«, sagte Zypries am Dienstag in Berlin beim Treffen mit Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. Bei den wichtigen Themen Banken und Zahlungsverkehr gebe es leider weiterhin Hemmnisse. Man stehe im Kontakt mit deutschen und iranischen Banken. Laut Wirtschaftsministerium hat das deutsch-iranische Handelsvolumen 2016 rund drei Milliarden Euro betragen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung