Werbung

Dem haben wir es sanft gegeben!

Plötzlich und unerwartet sieht sich Christian Baron an der Seite Chris Dercons

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von zwei Dingen, so lautet ein Klischee, haben Linke besonders wenig Ahnung: Ökonomie und Kunst. Das mit der Wirtschaft erscheint so dumm, dass es gar nicht der Rede wert ist. Dass aber etwas dran sein muss an der schweren Vereinbarkeit des politischen Emanzipationskampfes mit der sinnlichen Hingabe an das Leben, dafür gibt es viele Hinweise. Einen neuen lieferte jetzt die rot-rot-grüne Regierungsmehrheit in Berlin. Die bestellte Chris Dercon, den baldigen Chef der Volksbühne, vor den Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses und befragte ihn zu seinem Konzept.

Dass er trotz seiner pompösen Pressekonferenz im Mai zusätzlich zur Politik musste, das allein wirkt angesichts der Anti-Dercon-Stimmung im Hauptstadtkulturbetrieb demütigend und wie ein Schenkelklopfgeschenk für die eigene Klientel. Neben Belanglosem ging es zu allem Überfluss auch noch um eine »ästhetische Klammer« - ein Punkt, über den die Politik die Klappe zu halten hat. Politisch relevant ist dagegen die Frage, ob das Haus den Status des Ensembletheaters verlieren mag. Da gab es zur schwachen Beantwortung keine Nachfrage und kein Androhen von Konsequenzen. Vermutlich agierte der Ausschuss so handzahm, weil eine im äußersten Fall denkbare Entlassung Dercons angesichts zu erwartender juristischer Nachspiele den Haushalt ökonomisch arg durcheinanderbringen könnte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen