Werbung

Unter Umgehung des Parlaments

Guido Speckmann über Macrons Eile bei der Reform des Arbeitsmarktes

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der neue französische Präsident hat es eilig. Schon an diesem Mittwoch will Emmanuel Macron ein Gesetz auf den Weg bringen, das es ihm erlaubt, seine Liberalisierung des Arbeitsmarktes anzupacken. Der genaue Inhalt der Reform ist noch unbekannt, aber Macrons Politik als Wirtschaftsminister, seine Ankündigungen und ein Leak deuten auf eine französische Agenda 2010 hin.

Mindestens genau so interessant wie die Reform selbst ist die Art und Weise, wie der in Brüssel und Berlin als Hoffnungsträger gefeierte Macron die Reform durchbringen will: nämlich mit Dekreten unter weitgehender Ausschaltung des Parlaments. Letzteres muss ihm dafür jedoch die Vollmacht geben. Dies soll das am Mittwoch im Kabinett einzubringende Gesetz leisten. Die Selbstentmachtung des Parlaments dürfte eine Formsache sein, weil Macrons Partei La République en Marche eine komfortable Mehrheit in der Nationalversammlung hat. Zwar ist es in Frankreich nicht unüblich, dass Präsidenten die ohnehin schon schwache Stellung des Parlaments per Dekret auf Zeit einschränken. Aber von welchem Demokratieverständnis zeugt es, auf Dekrete zurückzugreifen, wenn man im Parlament eine satte Mehrheit hat? Die Antwort erübrigt sich. Macrons Ziel ist klar: Arbeiterrechte schleifen, solange die Euphorie für ihn noch anhält und die Gewerkschaften vom Widerstand gegen die Reform aus dem Vorjahr noch geschwächt sind.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!