Linkes Bündnis in Österreich gebildet

Kommunisten und Junge Grüne treten als KPÖ Plus bei Parlamentswahl an

Berlin. Die Jungen Grünen Österreichs haben erklärt, dass sich ihr Verband endgültig von der grünen Partei trennen wird. Stattdessen werden sie im Herbst gemeinsam mit den Kommunisten der KPÖ zu den Parlamentswahlen antreten. Das erklärte die Sprecherin der Jugendorganisation, Flora Petrik, am Montag. Petrik sagte: Es brauche angesichts des gesellschaftlichen Rechtsrucks eine starke linke Kraft im Land. »Wir wollen diese Kraft sein.« Gespräche mit Spitzenvertretern der Grünen während der vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass es kein Interesse mehr an einer Zusammenarbeit gebe.

»KPÖ Plus« ist das neue Projekt getauft worden. Ob alle Mitglieder der Jungen Grünen das unterstützten, ist noch nicht geklärt: Ende Juli soll der Bundeskongress über die Zukunft des Vereins entscheiden. Auch die Frage der Spitzenkandidatur ist noch ungeklärt. Mirko Messner, Bundessprecher der KPÖ kommentierte: Das Bündnis sei »die vielversprechendste linke Kandidatur auf Bundesebene seit langem«. nd Seite 7

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung