Anklage gegen Ex-Unterhaltungschef des MDR zugelassen

Leipzig. Fast vier Jahre nach der Erhebung hat das Landgericht Leipzig die Anklage gegen den früheren Unterhaltungschef des MDR zur Verhandlung zugelassen. Wie das Gericht am Dienstag mitteilte, wird sich der inzwischen 66-Jährige wegen Betrugs, Steuerhinterziehung, Untreue und Bestechlichkeit verantworten müssen. Termine für den Prozess stehen noch nicht fest. Die Affäre um den einst mächtigen Fernsehmanager war 2011 ans Licht gekommen. Udo Foht soll ein System aus Filz und Geldschiebereien aufgebaut haben. Bei den Betrugsvorwürfen geht es darum, dass Foht bei Managern und TV-Produktionsfirmen Darlehen erbeten, das Geld jedoch nie zurückgezahlt haben soll. So sei ein Schaden von rund 250 000 Euro entstanden. Das Geld soll an einen von ihm geförderten Ex-Moderator geflossen sein. Der inzwischen 50-Jährige ist in dem Zusammenhang seinerseits wegen Erpressung angeklagt, sein Anwalt wegen Beihilfe. Foht hat sich nie öffentlich zu den Vorwürfen geäußert. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung