Werbung

19.000 Polizisten, 3000 Fahrzeuge, 11 Hubschrauber bei G20

»Glitzer-Antifa« zählt Wasserwerfer / Bundespolizei darf Drohnen nutzen / Erdogans Prügelleibwächter erhalten kein Visum

Wie viele Wasserwerfer werden bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg im Einsatz sein? Die Polizei will damit nicht herausrücken: »Aus einsatztaktischen Gründen« könne man dazu keine genaue Zahl nennen, erklärte ein Sprecher dem »nd«. Insgesamt seien für die 19.000 Polizisten aber 3000 Fahrzeuge im Einsatz, vom Streifenwagen über Mannschafts- und Übertragungswagen – bis hin zu Wasserwerfern. Die »Glitzer-Antifa Hamburg« nimmt sich der Recherche nun an und ruft über Twitter dazu auf, ihnen Fotos gesichteter Wasserwerfer zu schicken.

Im Einsatz sind außerdem elf Polizeihubschrauber, 185 Hunde und 70 Pferde. Die Leitung obliegt der Hamburger Polizei. Die rund 50 Millionen Euro an zusätzlichen Sicherheitskosten wird jedoch der Bund tragen.

Derweil haben CDU- und SPD-Innenpolitiker ermöglicht, dass die Bundespolizei zur Lageklärung in Hamburg auch Drohnen einsetzen darf. Das berichtete die in Halle erscheinende »Mitteldeutsche Zeitung« am Mittwoch. »Drohnen sind einfacher einzusetzen als Hubschrauber«, sagte der CDU-Innenexperte Armin Schuster dem Blatt. »Und jeder Polizeiführer ist daran interessiert, gute Luftbilder zu bekommen.«

Erdogans Prügel-Leibwächter kommen nicht nach Hamburg

Nach Informationen der Zeitung bekommen die Leibwächter des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, die bei dessen Washington-Besuch in Schlägereien verwickelt waren, zudem keine Visa für den Gipfel. »Das, was in Washington passiert ist, findet in Deutschland nicht statt«, erklärte Schuster. »Das hat die deutsche Seite der türkischen Seite unmissverständlich klar gemacht.«

Klar ist jedoch auch, dass die Personenschützer der Staats- und Regierungschefs bewaffnet sein werden. Eine Erlaubnis hierfür haben bereits die USA, Großbritannien, Mexiko, Südafrika, Vietnam und die Niederlande erbeten.

Fluggesellschaft verlegt Flüge

Die Fluggesellschaft Condor verlegt während des G20-Gipfels in Hamburg Flüge nach Hannover. Sie begründet die Verlagerung von jeweils drei An- und Abflügen nach Niedersachsen mit dem höheren Verkehrsaufkommen am Hamburger Flughafen durch die An- und Abreise der Staats- und Regierungschefs. Alle weiteren An- und Abflüge sollen wie geplant abgewickelt werden.

Für Verkehrschaos dürfte auch sorgen, dass der alte Elbtunnel bei den Landungsbrücken gesperrt sein wird. Die Hafenbehörde HPA begründet die Schließung vom 6. (ab 6.00 Uhr) bis 9. Juli (20.00 Uhr) mit »umfangreichen Wartungsarbeiten«. Die Initiative »Shutdown-Hamburg.org« hat angekündigt, am 7. Juli morgens im Hafen »Massenaktionen gegen die Logistik des Kapitals« starten zu wollen. Für diesen Tag haben Aktivisten südlich der Elbe mehrere Veranstaltungen angekündigt. ek mit dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!