Werbung

Mineralwasser oft nur »befriedigend«

In vielen Proben fanden sich Rückstände

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nur jedes dritte Medium-Mineralwasser ist gut. Von 30 untersuchten Wassern mit mittlerem Kohlensäuregehalt hätten nur 11 »gut« abgeschnitten, teilte die Stiftung Warentest am Mittwoch mit. 18 Mineralwasser erhielten demnach die Note »befriedigend«. Problematisch seien Spuren aus Landwirtschaft, Industrie und Haushaltsabwasser, aber auch geschmackliche Fehler.

Ein Wasser wurde laut Stiftung Warentest nur mit »ausreichend« bewertet, weil es mit 0,5 Mikrogramm je Liter vergleichsweise viel krebserregendes Chrom enthielt. Der Leitwert für Trinkwasser beträgt 0,3 Mikrogramm pro Liter. Doch selbst bei einer dauerhaften Aufnahme des Wassers sei das Gesundheitsrisiko eher gering.

In fünf Wassern wurden Spuren von Süßstoffen, Pestizidabbauprodukten und einem Korrosionsschutzmittel gefunden. Die Gehalte sind demnach zwar »gesundheitlich unbedenklich«. Doch die Bezeichnung »natürliches Mineralwasser« sei infrage gestellt.

Zudem schmeckten viele Wasser nach Acetaldehyd, das bei der Kunststoffherstellung entsteht. Er kann demzufolge aus Flaschen ins Wasser übergehen und zu Geschmacksveränderungen führen. Die ersten Plätze im Test belegten zwei Handels- und zwei Traditionsmarken. Sie kosten zwischen 13 und 54 Cent pro Liter. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!