Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geburtshilfe? Hier leider nicht mehr!

Bayern: Weitere Kliniken schließen Stationen

München. Die Schließung von Geburtshilfeabteilungen an bayerischen Kliniken geht weiter. Nach Bad Tölz und Gräfelfing bei München stehen auch Entbindungsstationen von Krankenhäusern in Bad Aibling und Erding vor dem Aus. Während die Geburtsabteilung der Romed-Klinik in Bad Aibling zum 15. August dauerhaft geschlossen werden soll, sind nach Informationen des »Münchner Merkurs« im Erdinger Klinikum vorerst nur zeitlich befristet ausschließlich Kaiserschnittgeburten möglich - ganz normale Spontangeburten wegen akuten Hebammenmangels hingegen nicht mehr. Als Grund für das Fehlen von Hebammen gelten die enorm gestiegenen Versicherungsbeiträge für Geburtshelferinnen.

Die Landtags-Grünen forderten ein umfassendes Konzept zur Sicherung der Geburtshilfe in Bayern und ein Förderprogramm für Hebammen, um künftig ausreichend Personal in den Kreißsälen zu haben. »Die Lage ist angespannt, und sowohl die schwangeren Frauen als auch die Hebammen brauchen Sicherheit, dass sie nicht im Stich gelassen werden«, sagte die sozialpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Kerstin Celina, am Mittwoch in München. »Wir müssen unseren Hebammen eine gute berufliche Perspektive bieten, dafür braucht es eine angemessene Bezahlung und gute Rahmenbedingungen.«

Ein Lösungsansatz könnten hebammengeleitete Kreißsäle sein. »Die Erfahrungen am Klinikum Nürnberg sind äußerst positiv«, erläuterte Celina. »Schwangere Frauen werden hier von der Hebamme intensiv betreut.« Ärzte würden nur im Notfall hinzugezogen.

Vor knapp zwei Monaten hatte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) die angespannte Lage bei der Geburtshilfe erstmals mit Verbänden und Institutionen erörtert. Einerseits solle der Kreißsaal wohnortnah sein, andererseits müssten die Kliniken wirtschaftlich arbeiten, so Huml damals. Sie will den Dialog fortsetzen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln