Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur noch drei von 24 Landräten

Rheinland-Pfalz: SPD will nach Niederlagen umsteuern

Mainz. Nach zwei verlorenen Landratswahlen will der rheinland-pfälzische SPD-Chef Roger Lewentz Konsequenzen ziehen. Im Interview der Zeitung »Die Rheinpfalz« sagte der Innenminister: »Diese schlechten Ergebnisse tun weh.« Bisher sei es gute SPD-Tradition gewesen, den Wahlkampf um Landratsposten über die Kreisverbände zu führen. »Aber vielleicht muss die Landespartei künftig mehr eingreifen und unterstützen.«

Am vergangenen Sonntag hatte die CDU in Stichwahlen der SPD die Landratsämter in den Kreisen Mainz-Bingen und Kusel abgejagt. Damit stellen die Sozialdemokraten künftig nur noch drei von landesweit 24 Landräten, 19 die Christdemokraten, zwei haben kein Parteibuch. Lewentz kündigte an: »Wir werden die Wahlen gemeinsam mit den Genossen vor Ort analysieren und auch externe Unterstützung einbeziehen.« Nötig sei der Blick von Beratern von außen: »Wir sind als Partei in der Binnenstruktur gefangen.«

Mit Unverständnis reagierte Lewentz auf die Wahlbeteiligung von jeweils nur rund einem Drittel der Wähler am Sonntag: »Es ist doch nicht zu viel verlangt, alle paar Monate mal wählen zu gehen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln