Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

2000 Euro für neoliberalen Nonsens

Simon Poelchau über externe Berater in den Ministerien

Bei einem Bundeshaushalt von 317 Milliarden Euro sind 101 Millionen Euro eigentlich vernachlässigbar, nur Peanuts, noch nicht einmal ein Promille des Budgets. Doch kann diese Zahl auch aufregen, weil sie symptomatisch dafür steht, was tagtäglich schief läuft in den Bundesministerien.

Diese gaben nämlich vergangenes Jahr 101 Millionen Euro für externe Berater aus. Das waren 63 Millionen Euro oder 165 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ein besonders großer Betrag übrigens ist dabei an die berühmt berüchtigte Beraterfirma McKinsey geflossen - eben jenen Konzern, der für einen Praktikanten mal locker einen Tagessatz von 2000 Euro verlangt. Nicht allein, dass ein Großteil der Gesellschaft einen Monat lang arbeiten muss, um am Ende so viel Geld in der Tasche zu haben. Man fragt sich auch, wie die Ministerien auf die Idee kommen können, den Beratern so viel Geld in der Rachen zu schmeißen. Natürlich antworten die Verantwortlichen auf so eine Frage, dass sie mit den Beratern wichtigen Sachverstand einkaufen würden. Doch gäbe es den vermutlich günstiger, wenn man von Anfang an genügend qualifizierte Leute einstellen würde.

Und auch wenn man die Berater nur braucht, damit sie einem neoliberalen Nonsens erzählen: Einen BWL-Studenten, der dies macht, gibt es sicherlich auch für weitaus weniger als 2000 Euro am Tag.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln