Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verband: Auf den Straßen herrscht Krieg

Die Sicherheitsexperten von Dekra sind besorgt über rücksichtsloses Verhalten von Verkehrsteilnehmern in Berlin. »Es gibt einen Kampf, einen Krieg in der Stadt. Die Aggressionen im Straßenverkehr nehmen zu«, sagte der Leiter der Berliner Dekra-Niederlassung, Mario Schwarz, am Mittwoch bei der Vorstellung des Verkehrssicherheitsreports 2017 der Prüfgesellschaft. Gegen den bundesweiten Trend nahm die Zahl der Verkehrstoten in Berlin 2016 im Vergleich zum Vorjahr um acht auf 56 zu, darunter waren 21 Fußgänger und 17 Radfahrer. Im Jahr 2000 waren es noch 89. Der niedrigste Wert von 37 Toten wurde 2013 erreicht. Die Zahl der registrierten Verkehrsunfälle stieg im vergangenen Jahr um 2,5 Prozent auf mehr als 141 000.

Schwarz appellierte an die Polizei, alle Verkehrsteilnehmer gleichermaßen zu kontrollieren und bei Verstößen zu bestrafen. Wenn etwa mehr Radfahrer bei Rot über die Ampel führen als stehenblieben, »muss darüber geredet werden«. Mangelnde Rücksichtnahme auf andere sei »ein soziales Problem«.

Positiv sei die Entwicklung in Brandenburg. Dort sterben, von wenigen Ausnahmen abgesehen, jedes Jahr weniger Menschen auf den Straßen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln