Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ring frei zur ersten Runde

Französische Regierung gibt Startschuss für umstrittene Arbeitsmarktreform

Berlin. Ausschussberatungen, Plenardebatten, Änderungsanträge in Nationalversammlung und Senat - äußerst lästig! Und wie lange das dauert! Der französische Präsident Emmanuel Macron hält nichts vom normalen parlamentarischen Verfahren. Am Mittwoch stieg sein Kabinett in den Ring und brachte eine Gesetzesvorlage ein, die Macron dazu ermächtigt, das Parlament bei der Reform des Arbeitsrechts weitgehend auszuschalten. Die Nationalversammlung muss dem noch zustimmen. Eine Formsache, schließlich hat Macrons Partei dort eine satte Mehrheit. Die »Reform« des Arbeitsmarktes ist eines der zentralen Wahlkampfversprechen des Präsidenten. Er will durch eine Liberalisierung und Flexibilisierung die Arbeitslosigkeit senken, vergleichbar mit der Agenda 2010 von SPD-Kanzler Gerhard Schröder.

Der französische Ökonom Thomas Porcher bescheinigt im nd-Interview Macrons Plänen keine Aussicht auf Erfolg. Nicht das vermeintlich starre Arbeitsrecht sei der Grund für die fehlenden Neueinstellungen, sondern die spärlich gefüllten Auftragsbücher der Unternehmen. Porcher ist zudem der Meinung, dass Macron deshalb so sehr aufs Tempo drückt, weil dieser die Gewerkschaften, solange sie sich noch nicht vom heftigen Widerstand aus dem letzten Jahr erholt hätten, überrumpeln will.

Unterdessen stieg allerdings eine wichtige Gewerkschaft in den Ring. Und die zweite Runde des Ringens um die »Reform« wird auf der Straße ausgetragen. Denn die linke CGT kündigte am Mittwoch einen landesweiten Streik- und Aktionstag am 12. September an. Die Regierung versucht derweil, die Gewerkschaften für ihr Reformvorhaben zu gewinnen. Das Arbeitsministerium hat bereits zahlreiche Treffen mit Vertretern von Gewerkschaften und Unternehmerverbänden organisiert. gsp Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln