Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Rigaer 94«: Neue Krawalle befürchtet

Die Innenbehörden gehen davon aus, dass Aktivisten aus dem Umfeld des Hausprojektes »Rigaer Straße 94« den G20-Gipfel in Hamburg für Aktionen in Berlin nutzen wollen. Das sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Mittwoch im Verfassungsschutzausschuss des Abgeordnetenhauses. CDU- und FDP-Abgeordnete rückten den Senat derweil in die Nähe der Gewalttäter. Stephan Lenz (CDU) sprach von einer Deeskalationsstrategie des Innensenators gegenüber »Vermummten«, »die ja sehr nah sind mit ihrer Partei und denen, die da gegenüber sitzen«. Holger Krestel (FDP) sagte, es müsse Personen in der linken Szene geben, »die nicht in der ersten Reihe agieren, die aber in der Lage sind, diese Mannschaften anzuleiten«. Wer die Gewalttaten steuere, das wolle man vom Innensenator genannt bekommen. Die Auskunft erhalte man aber nicht. Von Ausschussmitgliedern der Regierungsfraktionen wurde den Oppositionspolitikern daraufhin vorgeworfen, Verschwörungstheorien zu verbreiten.

Für die linksradikale Szene sei die Kadterschmiede in der Rigaer Straße gegenwärtig ein politisches Symbol, schätzte Geisel die Lage ein. Sie wolle den Konflikt gezielt eskalieren, um ihre Ablehnung der herrschenden Ordnung und der Gentrifizierung kundzutun. Man deute die mangelnde Werbung der Szene für den G20-Gipfel in Hamburg im Juli als Zeichen, dass die Szene in Berlin tätig werden wolle, während viele Polizisten in Hamburg sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln