Werbung

Wegen EM-Halbfinale Zeugenaussage geschwänzt

Augsburg. Weil er eine Karte für die Fußball-Europameisterschaft hatte, hat ein Mann im bayerischen Augsburg eine Zeugenaussage vor Gericht geschwänzt. Das Amtsgericht Augsburg verurteilte den 38-Jährigen deswegen zu einer Geldstrafe von 7200 Euro. Das Urteil sei aber noch nicht rechtskräftig, teilte das Gericht mit. Der Mann sollte vor rund einem Jahr, als die EM in Frankreich lief, als Zeuge vor dem Landgericht Augsburg aussagen. Der Fußballfan hatte allerdings Karten für das Halbfinale in Marseille ergattert, bei dem die Deutschen den Franzosen letztlich 2:0 unterlagen. Da die Richterin das Fußballspiel als Entschuldigung für das Fehlen in der Verhandlung nicht akzeptierte, ließ sich der Zeuge dann noch eine angebliche Sommergrippe per Attest vom Arzt bescheinigen - und fuhr nach Frankreich. Die Staatsanwaltschaft ließ daraufhin wegen Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse einen Strafbefehl, ein Einspruch war nicht erfolgreich. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung