Museum für moderne Kunst gebilligt

Potsdam. In Brandenburg gibt es ab Juli ein Landesmuseum für moderne Kunst. Die Gründung der neuen Institution, in der das Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus und das Museum Junge Kunst in Frankfurt (Oder) mit ihren gut 35 000 Werken zusammengeführt werden, wird am Samstag mit Festveranstaltungen in beiden Städten gefeiert. Der Landtag hat am Mittwoch das Gesetz für die Fusion einstimmig gebilligt. Direktorin wird die bisherige Leiterin des Museums Dieselkraftwerk, Ulrike Kremeier. Beide Standorte bleiben erhalten. Ziel der Fusion ist laut Kulturministerin Martina Münch (SPD), die Sammlungen zu erweitern und langfristig abzusichern. Das Land erhöht dazu seine jährlichen Zuschüsse um 450 000 auf 1,3 Millionen Euro. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung