Maria Nooke wird neue Aufarbeitungsbeauftragte

Potsdam. Die stellvertretende Leiterin der Stiftung Berliner Mauer, Maria Nooke, wird Brandenburgs neue Stasi-Landesbeauftragte. Der Landtag wählte die 58-jährige promovierte Sozialwissenschaftlerin, die derzeit die Berliner Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde leitet, am Mittwochabend in Potsdam zur Nachfolgerin von Ulrike Poppe. Die 64-jährige Poppe gibt ihr Amt Ende August aus gesundheitlichen Gründen auf, Nooke tritt ihr neues Amt im Oktober an. Für Nooke stimmten 60 Abgeordnete. Es gab eine Enthaltung und 20 Gegenstimmen. Maria Nooke stammt aus Forst, engagierte sich in den 1980er Jahren in der kirchlichen Friedens- und Umweltbewegung und gehörte der DDR-Opposition an. Sie ist mit dem CDU-Politiker und Ex-Bürgerrechtler Günter Nooke verheiratet, der heute als Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin tätig ist. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung