Werbung

Mehr NATO - Vorteil für die Taliban

René Heilig warnt vor zunehmender destruktiver »Hilfe« für Afghanistan

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Derzeit sind rund 8400 US-Soldaten im Afghanistaneinsatz. Längst nicht nur als Ausbilder. Nun will Trump die Truppe um bis zu 4000 weitere Soldaten aufstocken. Er folgt dem irrwitzigen Gedanken »viel hilft viel«. Gleiches erwarten die USA von den anderen NATO-Staaten. Danach, was die Afghanen wollen, fragt niemand. Nicht einmal die Kabuler Zentralregierung findet Gehör. Die will nämlich lieber mehr Waffen und eine bessere Ausbildung. Fremde Soldaten stören nur. Denn solange das Land okkupiert ist, verweigern die Taliban jede nur denkbare Verhandlung über die Zukunft des Landes. Warum auch sollten sie mit den in Kabul eingeschlossenen Regenten reden? Sie sind auf dem Vormarsch.

Die Zeit arbeitet für die Taliban. Denn längst hat die sogenannte internationale Gemeinschaft die Nase voll von der ständigen Alimentierung des Landes, in dem sich nichts im Sinne des Westens bewegt. Angesichts der verheerenden Sicherheitslage haben sich viele Hilfsorganisationen zurückgezogen. Das Spendenaufkommen geht rapide zurück. Die Mittel reichen nicht einmal mehr, um einheimische Minenräumer - sie gehören zu den billigsten der Welt - zu bezahlen. Die Felder bleiben unbestellt, die Menschen flüchten in Städte, wo IS-Selbstmörder immer öfter Bomben zünden. So kann niemand Fundamente für einen fernen Frieden legen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!