Werbung

Locker im Sattel

Personalie

Ob er angesichts der feuchtfröhlichen Party den Gedanken an einen Rücktritt gehabt habe, wollte die Moderatorin der RBB-Abendschau von Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt wissen. Die Reaktion des Polizeiführers: heftiges Auflachen. Das sei doch »sehr hochgegriffen«, sagte Kandt. Tatsächlich dürften die feierwütigen Einsatzhundertschaften, die wohl in Hamburg über die Stränge schlugen, für den gebürtigen Schwaben und ehemaligen Elitepolizisten, der in der GSG 9 und den Spezialeinsatzkräften diente, derzeit eines der geringeren Probleme sein - trotz des immensen Imageschadens, den die Eskapaden der jungen Bereitschaftspolizisten sicher verursacht haben.

Derzeit locker im Sattel sitzt der Polizeipräsident aber vor allem wegen anderer Vorkommnisse: Zunächst war am Mittwoch unklar, wie der Großeinsatz zur Räumung des linken Ladens »Friedelstraße 54« in Berlin-Neukölln am Ende ausgehen wird. Besonders gefährlich könnten der Karriere des 57-Jährigen aber zwei ebenfalls noch offene Verfahren werden, die auch in seinen Verantwortungsbereich fallen: Zum einen wird für die kommenden Tage mit Spannung ein Zwischenbericht des Sonderermittlers Bruno Jost erwartet, der das Polizeiverhalten im Fall des islamistischen Attentäters Anis Amri untersucht. Dazu wird sich in Kürze zudem ein Untersuchungsausschuss im Abgeordnetenhaus konstituieren, der auch mögliche strukturelle Defizite beim Landeskriminalamt untersuchen soll. Für Klaus Kandt als obersten Behördenleiter, der anders als sein Parteifreund und Protegé, CDU-Innensenator Frank Henkel, nach der Wahl weiter im Amt blieb, könnten mögliche Vertuschungsversuche im Fall Amri sehr gefährlich werden.

Eine zumindest unglückliche Figur in der Öffentlichkeit machte Kandt darüber hinaus in der Debatte um möglicherweise schadstoffbelastete Schießstände in der Hauptstadt, durch die Polizisten geschädigt worden sein könnten. Die Vorwürfe sowohl im Fall Amri als auch bei den Schießständen sind längst nicht ausgeräumt. Kandt bleibt unter Beobachtung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung