Werbung

Polizei in Berlin räumt »Friedel 54«

500 Unterstützer demonstrieren für linken Kiezladen

Berlin. Die Berliner Polizei hat am Donnerstagvormittag den linken Kiezladen »Friedel 54« im Bezirk Neukölln geräumt. Mehrere hundert Beamte setzten in einem rund neunstündigen Einsatz das Amtshilfegesuch des Gerichtsvollziehers gegen mehr als 500 Demonstranten durch. Über den Hinterhof des Nachbarhauses verschaffte sich die Polizei Zugang zum Haus. Abgeordnetenhausmitglied Georg Kössler (Grüne) warf der Polizei ein äußerst hartes Vorgehen gegen die Demonstranten vor.

Die Räumung des Kiezladens ist die erste eines größeren linken Projektes in Berlin seit 2011 und die erste größere unter dem rot-rot-grünen Senat. Nach mehreren Besitzerwechseln gehört das Haus nun einer Luxemburgischen Briefkastenfirma, die laut Berliner Verwaltungsgericht über einen rechtskräftigen Räumungstitel verfügte. Mitarbeiter des Kiezladens werfen dem Bezirk Neukölln vor, im vergangenen Jahr das Vorkaufsrecht für das Haus nicht genutzt zu haben. ais Seite 11

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung