Werbung

Denklösung »Vier Freunde«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei »Vier Freunde, ein Datum« war am 10./11. Juni nach dem Tag gefragt, an dem sich die Jungs wieder zum Kickern in der »Bärenschenke« ihrer Heimatstadt treffen wollen. Mathematisch war die Angelegenheit nicht schwer zu packen. Die Vier sind wieder gleichzeitig in der Stadt, wenn der Wochenabstand vom Tag der Abreise bis zum Tag der Ankunft das kleinste gemeinsame Vielfache der Zahlen 4, 8, 12 und 16, also 48 beträgt. Nach 48 Wochen wäre, zeigt ein Blick in den Kalender von 2018, Montag, der 14. Mai. Alle »Richtigen« hatten es genau so.

Doch weiter standen dann einige vor einer (so von uns nicht gewollten) Klippe in der Aufgabenstellung. Margot Schürmann aus Berlin erkannte und umschiffte sie so: »Meines Erachtens ist die Formulierung ›am Abend des zweiten Tages, nachdem sie angekommen sind‹ nicht eindeutig zu interpretieren. Zählt denn der Ankunftstag schon als erster Tag (dann wäre am 15.5.18 das Treffen in der ›Bärenschenke‹) oder bleibt er für das Ankommen ›reserviert‹, so dass sie sich erst am 16.5.18 in der ›Bärenschenke‹ treffen?«

Obwohl wir Letzteres meinten, fragten wir uns das im Nachhinein auch - und ließen deshalb den 15. und den 16.5. für die Kickerreservierung gelten. Bei der Buchpreisauslosung winkte die Glücksfee Hartmut Didt aus Leipzig. Er erhält Irmtraud Gutschkes Interviewbuch »Hermann Kant - die Sache und die Sachen« von neues deutschland und Das Neue Berlin.

Allen Dank fürs Mitmachen und weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Denkspielen! mim

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!