Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Orthodoxer Visionär

Schach mit Carlos Garcia Hernández

  • Von Carlos Garcia Hernández
  • Lesedauer: 2 Min.

Wie hat es das Vereinigte Königreich nach dem Zweiten Weltkrieg zur Vollbeschäftigung geschafft? Diese Frage hatte einen der bekanntesten Wirtschaftswissenschaftler Großbritanniens lange Zeit beschäftigt, ja geradezu umgetrieben. Robert »Robin« Charles Oliver Matthews (1927 - 2010) hieß dieser Mann mit Professuren in Cambridge und Oxford. Der war zudem auch noch in einer anderen Gemeinde als der universitären und politischen weithin populär - nämlich in der Schachgemeinde, national wie international. Denn Matthews war ebenso ein hoch geschätzter Schachkompositeur.

Als Ökonom bewahrte sich Matthews, obwohl in der keynesianischen Orthodoxie der 40er Jahre ausgebildet, eine angeborene Tendenz, neue Paradigmen zu erforschen und versteckte Erklärungen zu finden. So beharrte er z. B. darauf, dass die Vollbeschäftigung im Großbritannien der 50er/60er Jahre primär mit Exporten und nicht mit Fiskalpolitik zu tun hatte. Seine scharf formulierten Beiträge und Thesen bescherten ihm nicht nur berühmte Universitätslehrstühle, sondern hohe Anerkennung bei Sympathisanten wie Gegnern.

Orthodoxes und Visionäres finden wir ebenso in seinen Schachkompositionen. Das rückte ihn nicht nur in die erste Reihe des Metiers, sondern auch in hohe Ehrenämter, z. B. als Vorsitzender der British Chess Problem Society. Seine Spezialität waren direkte Schachmattaufgaben in drei Zügen. Sein Lebenswerk findet sich in zwei Bänden wieder: »Chess Problems: Introduction to an Art« (mit M. Lipton und J. M. Rice, 1963) sowie »Mostly Three-Movers: Collected Chess Problems 1939-1993« (dt. Feenschach-Phénix, Aachen 1995). Heute stellen wir zwei Kompositionen von Matthews vor - selbstverständlich in beiden Fällen ein Matt in drei Zügen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln