Werbung

Rückwärts und hilflos

Jürgen Amendt zur Kritik am digitalen Lernen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im US-Bundesstaat Kalifornien gibt es eine Universität, die nach der römischen Schutzgöttin der Dichter und Lehrer, Minerva, benannt ist. Die Studierenden der Minerva-Universität haben ein hartes Auswahlverfahren durchlaufen; die Aufnahmequote war im vergangenen Jahr selektiver als die der Harvard-Universität. Wer ausgewählt wird, zählt zur künftigen akademischen Elite des Landes.

An der Minerva-Universität gibt es jedoch keinen Campus, keine Bibliothek mit gedruckten Büchern, keine Hörsäle und Seminarräume. Die Studierenden der Hochschule sitzen in Cafés oder auf dem heimischen Sofa und verfolgen auf ihren Notebooks die Seminare und Vorlesungen ihrer Dozenten. Alle vier Monate wechseln sie den Wohnort, ziehen in eine andere Stadt, nach Berlin etwa oder nach Buenos Aires.

Die 2012 gegründete Universität ist sicherlich kein Vorbild für Massenuniversitäten - nicht für die in den USA und auch nicht für jene hierzulande, aber sie zeigt, dass die digitale Revolution nicht vor der universitären Ausbildung halt machen wird. So wie es hilflose Maschinenstürmerei ist, Notebooks, Tablet-PCs oder Smartphones aus dem Schulunterricht zu verbannen, ist es rückwärtsgewandt, die Möglichkeiten der digitalen Technik an den Universitäten und Hochschulen auf Powerpoint-Präsentationen zu beschränken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!