Werbung

Nachrufe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alain Senderens

2. 12. 1939 - 25. 6. 2017

Er liebte Crème brûlée, raffiniert zubereitete Fische und Trüffel. Der Starkoch Alain Senderens führte so klangvolle Titel wie Präsident des Nationalrats für Kochkunst - ein Gremium, das es wohl nur in Frankreich geben kann. In seinem Pariser Restaurant »Lucas Carton« schuf er so ausgefallene Kreationen wie Hummer an Vanilleschaum; ein Essen im »Carton« sollte ein gastronomisches Abenteuer sein, war seine Philosophie. Die spezifische, auf die einzelnen Menügänge abgestimmte Weinbegleitung, heute in allen besseren Restaurants angeboten, gilt als seine Erfindung. Und er mochte ausgefallene Parfüms, die er sogar beim Kochen trug.

Was er nicht mochte, zumindest in seiner kochkünstlerischen Spätphase, waren Sterne. Insgesamt drei Stück der Michelin-Gourmet-Bibel hatte sich der Mann aus dem südfranzösischen Hyères erkocht und gilt damit als einer der bedeutendsten Küchenchefs weltweit. 2005 gab er die Auszeichnungen zurück und eröffnete ein neues Restaurant. Er hatte keine Lust mehr auf das »bedrückende Gewicht«, das die Würdigung mit sich brachte, und die »100-prozentige Perfektion«, die die Gäste - angesichts von Menüpreisen um die 300 Euro - erwarteten. Der Michelin-Führer übrigens sah es gelassen: Wir gehen trotzdem weiter zu ihm, teilte die Redaktion mit. sat

Michael Nyqvist

8. 11. 1960 - 27. 6. 2017

Kein Wunder, dass der schwedische Schauspieler Michael Nyqvist bei einigen großen deutschen Medien so beliebt ist: Zum einen hat er in der »Millennium«-Trilogie in der wichtigsten Rolle seines Lebens einen zwar zynischen, aber aufrechten und hartnäckigen Enthüllungsjournalisten gespielt - eine Darstellung, die vielen Angehörigen des im Feuer der Kritik stehenden Berufsstands sicher geschmeichelt hat. Zum anderen gab der in Stockholm geborene und verstorbene Vater zweier Kinder in »Mission Impossible - Phantom Protokoll« den (natürlich verschlagenen) schwedischstämmigen Russen Kurt Hendricks - und in »John Wick« den nicht weniger verschlagenen Vollblutrussen Viggo Tarasov. Auch diese Parts taten einigen hiesigen Redakteuren sicher gut, unterfütterten sie doch scheinbar deren irrational-russenfeindliche Linie.

Nyqvists Hollywood-Schurken waren dennoch große europäische Schauspielkunst (auch die Russen) und sie hatten stets einen glaubhaft zerknitterten Charme. Er wird uns post mortem noch erhalten bleiben - etwa in dem noch nicht angelaufenen Weltkriegsdrama »Radegund« von Terrence Malick. tri

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!