Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Globalisierten

Zum G20-Gipfel: Sechs Menschen aus aller Welt und ihre Erfahrungen mit Krisenpolitiken

Wolfgang Schwerdtfeger, Arbeiter in Deutschland

»Hoffen, das was rauskommt«

Wolfgang Schwerdtfeger hegt Hoffnung für den G20-Gipfel. »Man kann viel erreichen, wenn man miteinander redet«, sagt der Hamburger Hafenarbeiter und Museumsführer. In dem verhaltenen Optimismus steckt die Erfahrung aus vier Jahrzehnten harter Arbeit an der Kaikante. Von Hand zu Hand liefen die Säcke, »Nase an Nase stand man mit den Kollegen«. Üblich war auch noch »die Halbe« - alle Docker eines Terminals hatten von 11 bis 11:30 Uhr Pause und nutzten die Zeit, um miteinander zu »sabbeln«. Solch Zusammenhalt prägt, erzählt Schwerdtfeger in seiner ruhigen hamburgischen Mundart. Die Kolleginnen und Kollegen des nur noch teilweise der Stadt gehörenden Hafenbetreibers HHLA mochten wohl die klare und offene Ansprache und wählten den heute 59-Jährigen zum Betriebsrat.

Schon als Schüler war Wolfgang ein Dickkopf. Kaufmann, wie es die Eltern wünschten? »Nö«, das war nichts für ihn. Ein Nachbar, selber Tallym...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.