Die Globalisierten

Zum G20-Gipfel: Sechs Menschen aus aller Welt und ihre Erfahrungen mit Krisenpolitiken

Wolfgang Schwerdtfeger, Arbeiter in Deutschland

»Hoffen, das was rauskommt«

Wolfgang Schwerdtfeger hegt Hoffnung für den G20-Gipfel. »Man kann viel erreichen, wenn man miteinander redet«, sagt der Hamburger Hafenarbeiter und Museumsführer. In dem verhaltenen Optimismus steckt die Erfahrung aus vier Jahrzehnten harter Arbeit an der Kaikante. Von Hand zu Hand liefen die Säcke, »Nase an Nase stand man mit den Kollegen«. Üblich war auch noch »die Halbe« - alle Docker eines Terminals hatten von 11 bis 11:30 Uhr Pause und nutzten die Zeit, um miteinander zu »sabbeln«. Solch Zusammenhalt prägt, erzählt Schwerdtfeger in seiner ruhigen hamburgischen Mundart. Die Kolleginnen und Kollegen des nur noch teilweise der Stadt gehörenden Hafenbetreibers HHLA mochten wohl die klare und offene Ansprache und wählten den heute 59-Jährigen zum Betriebsrat.

Schon als Schüler war Wolfgang ein Dickkopf. Kaufmann, wie es die Eltern wünschten? »Nö«, das war nichts für ihn. Ein Nachbar, selber Tallym...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2989 Wörter (20569 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.