Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie ein Roboter im Wasser

Optisch halten sie locker mit allem mit, was Zoohandlungen zu bieten haben. Gegenüber herkömmlichen Fischen haben sie außerdem einige Vorzüge: Es ist nicht schlimm, wenn man mal das Füttern vergisst, und das Aquarium bleibt länger sauber, da sie keinerlei organische Abfallprodukte hinterlassen. Im Gartenteich fressen sie nicht alle anderen hübschen Tiere auf, können sich also wunderbar ein Revier mit Molchen und Fröschen teilen. Präsentiert wurden die Roboterfische, auch MIRO genannt (Marine Intelligent Robot), bei der dritten Advanced Content Technology Expo in Tokio. Die schwimmenden künstlichen Intelligenzen sind in ihren Bewegungen kaum von echten Tieren zu unterscheiden. rst

Foto: AFP/Kazuhiro Nogi

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln