Werbung

Hoffen auf die Wende

Angelique Kerber will sich in Wimbledon beweisen

  • Von Cai-Simon Preuten, London
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angelique Kerber ließ die Party sausen. Aus gutem Grund. Während ihre Tenniskolleginnen in teuren Kleidern über einen lilafarbenen Teppich in London liefen und sich für die Fotografen in Pose schmissen, holte sich Kerber an der englischen Küste den Feinschliff für Wimbledon. Im All England Club hofft die Weltranglistenerste und Vorjahresfinalistin auf die Wende einer bislang enttäuschenden Saison. »Ich fühle mich gut. Ich hatte drei Matches direkt vor Wimbledon. Das war mein Ziel«, sagte Kerber im Seebad Eastbourne. Bei der Generalprobe vor dem Höhepunkt des Tennisjahres präsentierte sich die 29-Jährige nach der verkorksten Sandplatzsaison und einer Verletzung am Oberschenkel tatsächlich in aufsteigender Form. Daran änderte auch die Niederlage im Viertelfinale gegen die Britin Johanna Konta nichts.

Nach der Erstrundenpleite in Paris startet Kerber erneut als Topgesetzte in ein Major, hat diesmal jedoch eine weit bessere Auslosung erwischt. Ging es in Roland Garros noch gegen die frühere Top-Ten-Spielerin Jekaterina Makarowa aus Russland, wartet auf dem Heiligen Rasen von Wimbledon am Dienstag eine Qualifikantin.

Aufatmen darf auch Hoffnungsträger Alexander Zverev, der bei den French Open mit Fernando Verdasco ebenfalls eines der denkbar schlechtesten Lose erwischt hatte und bereits zum Auftakt verlor. Der 20-jährige Hamburger trifft ebenfalls am Dienstag auf den Russen Jewgeni Donskoi, der zwar zu Beginn des Jahres den großen Roger Federer bezwungen hatte, in Wimbledon allerdings noch ohne Sieg ist. Die Schmerzen an Knie und Achillessehne, die Zverev nach dem verlorenen Finale in Halle/ Westfalen gegen Federer plagten, sind allem Anschein nach verschwunden. Auf den Plätzen des nahe gelegenen Aorangi Park im Londoner Stadtteil Wimbledon trainierte Zverev mit dem Spanier Rafael Nadal. Sein Wettkampfziel lautet: die zweite Woche. Das Achtelfinale bei einem der vier Grand-Slam-Turniere hat Zverev bislang noch nie erreicht.

Anders als sein Bruder Mischa, der bei den Australian Open zu Beginn des Jahres völlig überraschend ins Viertelfinale eingezogen war. Der 29-Jährige könnte auf Rasen mit seinem Angriffstennis erneut überzeugen - er trifft als Nummer 27 der Setzliste allerdings auf einen konterstarken Gegner. Gegen den unberechenbaren Australier Bernard Tomic hatte Mischa Zverev am Donnerstag schon in Eastbourne deutlich in zwei Sätzen verloren. Auch die Berlinerin Sabine Lisicki, die nach langer Verletzungspause voller Hoffnung bei ihrem Lieblingsturnier startet, steht vor einer anspruchsvollen Aufgabe. Die Finalistin von 2013 trifft auf die Kroatin Ana Konjuh, Nummer 27 der Setzliste. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!