Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Binnenschifffahrt will Terrain gutmachen

Nürnberg. Mit einer Modernisierung von Schleusen und Brücken und moderner Schiffstechnologie will die Binnenschifffahrtsbranche verloren gegangenes Terrain wieder gutmachen. Darüber hinaus sei ein Bewusstseinswandel bei den Unternehmen notwendig, die große Gütermengen zu transportieren hätten, sagte der Vorsitzende des Deutschen Wasserstraßen- und Schifffahrtsvereins Rhein-Main-Donau, Michael Fraas. »Für manche Unternehmen ist der Transport per Binnenschiff aus dem Blickfeld geraten«, klagte er anlässlich des 1. Bayerischen Wasser- und Schifffahrtstags am Freitag in Nürnberg. Es würden selbst Massengüter wie Eisenerz parallel zu den großen Wasserstraßen auf Güterzügen transportiert. Die Bahnkapazitäten fehlten andernorts, während auf den Wasserstraßen viel Kapazität frei sei. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln