Werbung

Erinnerungen an den Tourbesuch in Berlin vor 30 Jahren

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die erste Etappe der diesjährigen Tour de France wird auf den Tag genau 30 Jahre nach dem Prolog der Ausgabe von 1987 ausgetragen. Es war bis jetzt das letzte Mal, dass die Frankreichrundfahrt auf deutschem Boden startete - im geteilten Berlin. Die Stadt feierte 750. Geburtstag, und West-Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU) wollte eine große Party. Also holte er die Tour und ließ sich das vier Millionen D-Mark kosten. Dem Prolog am 1. Juli auf dem Ku’damm folgten zwei Halbetappen, insgesamt 142 Kilometer auf dem engen Raum der zwölf Westberliner Bezirke.

DDR-Sportchef Manfred Ewald prangerte den Versuch »reaktionärer westlicher Kreise« an, durch »große Manifestationen in West-Berlin den Wert der 750-Jahr-Feier in Berlin als Hauptstadt der DDR herabzumindern«. Sport war offensichtlich ideologisches Schlachtfeld, der »Tagesspiegel« schrieb vom »kalten Krieg auf Rädern«, »Neues Deutschland« dagegen nicht ein einziges Wort über die Tour, die Diepgen auf der anderen Seite der Mauer mit Frankreichs Staatschef Jacques Chirac eröffnete. Die US-Amerikaner um Titelverteidiger Greg LeMond landeten übrigens bei einer Trainingsfahrt am Checkpoint Charlie und wunderten sich, dass sie nicht weiterfahren durften.

Am 3. Juli reiste der Tourtross dann per Flugzeug nach Karlsruhe weiter - die DDR hatte die Durchfahrt untersagt. Da schrieb ND-Autor Eckhard Galley auch wieder über ein Radrennen in Berlin: den 22. Dynamo-Cup. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!