Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tucholsky-Museum erhält Schenkung aus Nachlass

Rheinsberg. Die letzte lebende Verwandte von Kurt Tucholsky hat dem Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum im Schloss Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin) einige Sammlungsstücke aus dem Nachlass des Schriftstellers vermacht. Die Dresdnerin Brigitte Rothert habe dem Museum signierte Bücher, Erstausgaben, originale Kinderfotos sowie weitere Dokumente Tucholskys übergeben, teilte Museumsleiter Peter Böthig am Freitag mit. Brigitte Rothert habe diesen Nachlass in den 1980er Jahren von Tucholskys Schwester Ellen Milos erhalten, die in New York lebte. Die Schenkung war von Rothert bereits 2005 testamentarisch verfügt worden. Nun habe sich die 88-Jährige entschlossen, den Nachlass bereits jetzt an das Museum zu übergeben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln