Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bezirke melden Hilfsbedarf an

Mitte bittet Senat um Übernahme der Maßnahmen zu Schulsanierungen

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 2 Min.

Bis Mitternacht sollten die Bezirke der Bildungsverwaltung am Freitag melden, welche Schulsanierungen zwischen 5,5 Millionen und 10 Millionen Euro sie selber schultern und welche Maßnahmen sie den Senat bitten, zu übernehmen. Am Freitagnachmittag veröffentlichte die Bildungsverwaltung noch keine Ergebnisse - auch, weil einige Bezirke ihren Bedarf noch gar nicht gemeldet hatten. So auch der Bezirk Steglitz-Zehlendorf, bei dem mit Hilfe des sogenannten Gebäudescans vergangenes Jahr der höchste Sanierungsbedarf festgestellt worden war. Schulstadträtin Maren Schellenberg (Grüne) wollte noch nicht sagen, welche Schulen sie vom Land sanieren lassen will.

Auch in Spandau lag der Brief am Freitag noch im Bezirksamt. Ein hochrangiger Mitarbeiter des Schulamts, der namentlich nicht genannt werden will, sagte, es gebe noch keinen Konsens darüber, ob vom Bezirk bereits begonnene Sanierungsmaßnahmen nun an den Senat abgegeben werden sollen - auch, wenn die Kosten über 5,5 Millionen Euro liegen.

In Treptow-Köpenick meldete Bezirksbürgermeister Oliver Igel (SPD) hingegen keine einzige Maßnahme an. »Der Bezirk ist personell und fachlich in der Lage, die Maßnahmen der mittleren Tranche in eigener Verantwortung durchzuführen«, sagte Angela Weniger, Leiterin des Facility Managements. Auch Neukölln will die Sanierungen selber stemmen. Schulstadtrat Jan-Christoph Rämer (SPD) sagte, Neukölln habe ein leistungsstarkes Hochbauamt.

Das Gegenteil ist in Mitte der Fall. Schulstadtrat Carsten Spallek (CDU) sagte, er habe 24 Schulen gemeldet. »Viele Hände schaffen viel«, begründete er die lange Liste. »Wir wären auch in der Lage, zu sanieren, das dauert nur länger.« Und noch eine Besonderheit weißt der Bezirk auf: Er meldete auch Sanierungen unter 5,5 Millionen Euro. Die tatsächlichen Kosten lägen höher als im Gebäudescan veranschlagt, begründet Spallek.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln