Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

E.on behält Geld aus Brennelementesteuer

Essen. Der Energiekonzern E.on will die Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer von rund 2,8 Milliarden Euro zur Stärkung der Bilanz und zum Schuldenabbau im Konzern behalten. Dies sagte ein Sprecher des Unternehmens am Freitag. Das Geld sei größtenteils bereits eingegangen. »Focus« hatte zuvor darüber berichtet. »Wir wollen das Geld nicht für Dividenden und schon gar nicht für Abenteuer nutzen«, sagte E.on-Chef Johannes Teyssen dem Magazin. E.on hatte 2016 einen Rekordverlust von 16 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Teyssen bestätigte die Gewinnziele für das laufende Jahr - einen Überschuss von 1,2 bis 1,45 Milliarden Euro. Konkurrent RWE, der aus der Rückerstattung etwa 1,7 Milliarden Euro erhält, hatte eine Sonderdividende mit einem Gesamtvolumen von rund 615 Millionen Euro angekündigt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln