Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Arbeit für alle, die eine wollen

Andreas Fritsche zum Recht, sich seine Brötchen zu verdienen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Man mag kaum noch zuhören, wenn die Wirtschaft klagt, die Bewerber um Lehrstellen seien nicht ausbildungsfähig. Obwohl es sogar stimmt, dass es beträchtliche Mängel im Bildungswesen und in der Berufsorientierung gibt. Schöner ist es aber trotzdem, Personalchefs zu lauschen, die es stolz eine Erfolgsgeschichte nennen, unternehmerisch so vernünftig gewesen zu sein, verschiedenen Benachteiligten wie zum Beispiel lernbehinderten Jugendlichen eine Chance gegeben zu haben.

Eine Bedingung gibt es natürlich weiterhin: Die jungen Leute müssen motiviert sein, selbst wenn sie nach der Ausbildung nicht sonderlich viel Geld verdienen werden. Besser als ein ungelernter Hilfsarbeiter werden sie im Regelfall aber dran sein. Die Mühe lohnt sich also mehr oder weniger für beide Seiten.

Sicherlich gibt es in modernen, hoch technisierten Gesellschaften höhere Anforderungen an Bewerber und einen höheren Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften. Doch jeder Mensch, der sich ehrlich bemüht und arbeiten möchte, hat ein Recht darauf, sich seinen Lebensunterhalt in menschenwürdiger Art und Weise zu verdienen und nicht in eine Ecke gestellt zu werden. Eine Beschäftigung mit wenigstens auskömmlicher Bezahlung sollte sich für ihn finden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln