Werbung

Containern bleibt illegal

LINKE scheitert mit Vorstoß zum Lebensmittelretten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das Entwenden von Lebensmitteln aus den Mülltonnen von Supermärkten bleibt in Deutschland illegal. Der Bundestag lehnte am Donnerstagabend einen Antrag der Linkspartei ab, die das sogenannte Containern entkriminalisieren wollte. Zudem sollten Lebensmittelhändler verpflichtet werden, aussortierte Waren an interessierte Menschen oder gemeinnützige Organisationen weiterzugeben. Anders als in anderen Ländern gilt Müll in Deutschland nicht als »herrenlose Sache«. Man darf ihn also nicht einfach entwenden. Lebensmittelretter werden oft wegen Diebstahls oder Hausfriedensbruchs angezeigt, wenn sie sich Zugang zu den Mülltonnen von Supermärkten verschaffen.

Jährlich würden etwa 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen, obwohl ein Großteil davon noch genießbar sei, argumentierte die LINKE. Das entspreche fast einem Drittel des aktuellen Nahrungsmittelverbrauchs in Deutschland, hieß es in dem Antrag mit Bezug auf die Studie »Das große Wegschmeißen« des WWF. Ein Viertel der vermeidbaren Nahrungsmittelverluste fielen im Lebensmittelhandel an, wo genießbares Essen vor allem aus Marketinggründen weggeworfen werde. epd/nd Kommentar Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!