Mehr Milliardäre, weniger Armut

Branko Milanovic über die neue globale Mittelschicht, schrumpfende Ungleichheit zwischen Staaten und Migration

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Haben Sie als Reichtumsforscher eigentlich schon mal eine Milliarde US-Dollar gesehen?
Nein. Ich glaube auch nicht, dass viele Menschen schon mal so viel Geld auf einem Haufen gesehen haben. Sicherlich auch nicht diejenigen, die so viel Geld besitzen.

In Ihrem Buch »Die ungleiche Welt« beschreiben Sie, was eine Milliarde ist.
Ja. Man kann damit viel machen. Man kann sich ein eigenes Flugzeug kaufen oder eine Luxusyacht oder Appartements überall auf der Welt oder Tausende Golduhren. Auf jeden Fall werden die rund 2000 Milliardäre, die es laut Forbes derzeit auf der Welt gibt, wissen, was sie mit ihrem Geld anfangen sollen.

Alle diese Superreichen besitzen zusammen 7,67 Billionen US-Dollar. Damit ist deren Vermögen vergangenes Jahr noch einmal um 18 Prozent gewachsen. Die Superreichen werden also noch viel reicher und der globale Reichtum konzentriert sich immer mehr in den Händen einiger Weniger.
So einfach, wie Sie meinen,...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1371 Wörter (8737 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.