Werbung

Kein Bekennerschreiben zu Angriff auf Restaurant

Nach dem mutmaßlichen Versuch eines Sprengstoffanschlags auf ein Fastfood-Restaurant in Kreuzberg ist bei der Polizei bislang kein Bekennerschreiben eingegangen. Es gebe auch keine Hinweise auf eine politische Gruppierung, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Ermittelt werde gegen Unbekannt. Der polizeiliche Staatsschutz hatte die Ermittlungen übernommen, da ein politischer Hintergrund möglich ist. Am Donnerstagmorgen hatten zwei Mitarbeiter der Fastfood-Filiale in der Wrangelstraße vor Dienstbeginn am Morgen Gasgeruch bemerkt und Feuerwehr und Polizei alarmiert. Von einer Gasflasche vor dem Gebäude führte laut Polizei ein Schlauch ins Innere. Auch ein Kabel habe daneben gelegen. Zudem wurde ein Zünder sichergestellt. Es werde auch untersucht, ob der oder die Täter möglicherweise gestört wurden. Verletzt wurde niemand. »Wenn es ein entzündliches Gemisch war, hätte es größeren Schaden anrichten können«, sagte der Sprecher. Der Typ der sichergestellten Gasflasche werde auch auf Baustellen verwendet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!