Werbung

Endlose Revolutionen

Sergiu Matis seziert in zwei Teilen den Roten Oktober

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 3 Min.

Unter Berlins jungen Choreografen gehört Sergiu Matiş zu den interessantesten. Vielfältig die Themen, mit denen er die Welt befragt und so auf der Suche nach sich selbst ist: sexuelle Orientierung, Auseinandersetzung mit der Karriere als klassischer Tänzer. Nun taucht er in die Historie ein. Zum 100. Geburtstag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution untersucht er im zweiteiligen Projekt »Neverendings« Fakten und Nachwehen des zeitgeschichtlichen Ereignisses. Das verrät Mut, nötigt Respekt ab und reizt zum Widerspruch.

Teil 1 des Titels »100 Jahre Revolution« pfercht die Zuschauer eine gefühlte halbe Stunde unter ohrensprengendem Gedröhn und zu Live-Geschrei per Mikros zwischen Mauern aus Stapelkartons ein. Aufbruch in eine neue Welt? Die tut sich auf, als eine der lärmenden Aktricen endlich die Mauer einstößt. Man folgt ihr in Uferstudio 14, das zu einer chaotischen Kartonlandschaft drapiert ist. Metapher für die vollmundigen Versprechungen einer Revolution, die sich als Potjomkinsche Staffage erwiesen hat?

Vor einer gleißenden Wand steht das Tänzerquintett und singt kanonartig leere Vokalisen. Dann mischen sich die Revolutionäre mit pseudorussischen und russischen Zitaten unter die Zuschauer und tanzen schwingend, im Gegensatz zum lauten Einstieg. Diffus wie die Revolution und so gemeinplätzig gestaltet sich dieser Tanz im einsperrenden Revolutionskäfig, dass jede wohlmeinende Deutung möglich ist. Losungen werden skandiert, man zollt den Helden Ehre, beklagt mangelnde Hoffnung. Dada 2017?

All dies wird von mehreren Seiten eifrig gefilmt, denn es soll zum Oktober eine TV-Reality-Show daraus werden. Um Lügen geht es und darum, dass die Bewegung, hier wohl politisch gemeint, niemals lügt. Agitationschöre zählen in endloser Folge die Namen jener auf, die mit dem Großereignis irgend assoziierbar sind, von Lenin über Che bis Jelzin, von Majakowski bis Pussy Riot, von Achmatowa bis Zwetajewa, von Krupskaja bis Luxemburg und vom Schlächter Pol Pot bis zum amüsanten Kuss Breshnew/Honecker.

Ob dem Zuschauer damit gedient ist, steht zu fragen. Viele der Episoden sind entschieden zu lang geraten. Statt zur Generaloffensive auszuholen, wäre es sinnvoll gewesen, einige Aspekte herauszugreifen und gründlich zu behandeln. In emsiger Aufbauarbeit formt sich dann aus den Kartons so etwas wie der berühmte Tatlin-Turm. Der Zuschauer darf sich auf der Tribüne niederlassen. Vor ihm im Saal läuft das Blut der Akteure zu Pfützen aus; eine weiße Stoffbahn darüber wird bald zur triefend hängenden Fahne, vor der die Genossen wie auf einem Sowjet-Gemälde in pathetische Posen verfallen. Solch stiller Bilder hätte man sich mehr gewünscht anstatt der Texttiraden.

Die aber dominieren den letzten Teil. Um Russifizierung der Natur debattiert man und isst Bananen, um Ausbeutung heute und den Kollaps der Hoffnungen. Einer tritt am Ende verzweifelt den Tatlin-Turm ein. »Tagträume für eine bessere Welt« heißt Teil 2.

Weitere Vorstellungen: 1. Juli (Teil 1), 2. Juli (Teil 2), Uferstudios, Uferstr. 23, Wedding

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!