Werbung

Protestbrief

In einem Schreiben an Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller, Kultursenator Klaus Lederer und andere beklagen KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen und AutorInnen, darunter Dominik Graf, Diedrich Diederichsen, Dirk von Lotzow oder Dietmar Dath, dass der traditionelle Auftrag der Volksbühne als Ensemble- und Repertoiretheater mit der Intendanz des designierten Leiters Chris Dercon ein Ende finden wird. Dercon, der am 1. August die Hausleitung von Frank Castorf übernimmt, würde mit seinem Konzept aus Performance und wechselnden KünstlerInnen ein Doppelangebot zu den vielen Festivals im Haus der Berliner Festspiele oder dem Hebbel am Ufer schaffen, das es nicht braucht. »Vor diesem Hintergrund fordern wir (...) die Erfüllung des (...) immer wieder unterstrichenen Auftrags (als Ensemble- und Repertoiretheater, Anmerk. der Redaktion) zu überprüfen und unter Einbeziehung der Stadt die Diskussion um die Zukunft der Volksbühne neu zu führen«, heißt es in dem Offenen Brief. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!