Werbung

Irgendwie schräg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Aber natürlich« engagiert sich Gaby Wiener politisch, das ist doch keine Frage: »weil wir unseren Kindern eine bessere Welt hinterlassen müssen.« Schon seit den 1970ern ist die Sozialarbeiterin in der Katholischen Arbeitnehmerbewegung. Hochschwanger nahm sie 1983 im Bonner Hofgarten an den Protesten gegen die atomare Aufrüstung teil. Inzwischen hat die 60-Jährige zwei Enkelkinder. »Die verdienen sowohl gute Arbeitsbedingungen als auch ein Klima ohne Chaos«, findet Wiener. »Das ist mein Motor. Und deshalb demonstriere ich auch in Hamburg.« Sie sei froh, dass sie schon vor dem G20-Gipfel protestieren könne. Denn auf Gewalt habe sie keine Lust, ebenso wenig wie auf die polizeiliche Verbotszone. Eine heikle Sache sei das: Der Balanceakt zwischen Versammlungsfreiheit und der Wahrung von Sicherheit. Warum der Gipfel denn ausgerechnet in Hamburg stattfinden müsse? Irgendwie schräg. Nun sei sie keine Politikerin, das nicht. Aber sie könne auch so erkennen, welche Standards auf dem Weltmarkt gesetzt würden. »Die jetzt schon benachteiligten Länder kriegen von der G20-Politik noch eins oben drauf, wir verbrauchen ihre Ressourcen, wir missbrauchen ihre Böden, die sind dann nichts mehr wert, völlig ausgelaugt und vergiftet.« Die Weltpolitik gehe an den Bedürfnissen der Menschen vorbei, als Sozialarbeiterin sehe sie das jeden Tag. Aber zum Glück seien auch Gewerkschaften und Sozialverbände international aktiv, an die müsse man sich wenden. Ob sie nicht doch ein bisschen Politikerin sei? Wiener lacht, nein, auf keinen Fall, einfach nur eine wache Bürgerin. ek

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!