Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Irgendwie schräg

»Aber natürlich« engagiert sich Gaby Wiener politisch, das ist doch keine Frage: »weil wir unseren Kindern eine bessere Welt hinterlassen müssen.« Schon seit den 1970ern ist die Sozialarbeiterin in der Katholischen Arbeitnehmerbewegung. Hochschwanger nahm sie 1983 im Bonner Hofgarten an den Protesten gegen die atomare Aufrüstung teil. Inzwischen hat die 60-Jährige zwei Enkelkinder. »Die verdienen sowohl gute Arbeitsbedingungen als auch ein Klima ohne Chaos«, findet Wiener. »Das ist mein Motor. Und deshalb demonstriere ich auch in Hamburg.« Sie sei froh, dass sie schon vor dem G20-Gipfel protestieren könne. Denn auf Gewalt habe sie keine Lust, ebenso wenig wie auf die polizeiliche Verbotszone. Eine heikle Sache sei das: Der Balanceakt zwischen Versammlungsfreiheit und der Wahrung von Sicherheit. Warum der Gipfel denn ausgerechnet in Hamburg stattfinden müsse? Irgendwie schräg. Nun sei sie keine Politikerin, das nicht. Aber sie könne auch so erkennen, welche Standards auf dem Weltmarkt gesetzt würden. »Die jetzt schon benachteiligten Länder kriegen von der G20-Politik noch eins oben drauf, wir verbrauchen ihre Ressourcen, wir missbrauchen ihre Böden, die sind dann nichts mehr wert, völlig ausgelaugt und vergiftet.« Die Weltpolitik gehe an den Bedürfnissen der Menschen vorbei, als Sozialarbeiterin sehe sie das jeden Tag. Aber zum Glück seien auch Gewerkschaften und Sozialverbände international aktiv, an die müsse man sich wenden. Ob sie nicht doch ein bisschen Politikerin sei? Wiener lacht, nein, auf keinen Fall, einfach nur eine wache Bürgerin. ek

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln