Werbung

Solid will nicht mit der AfD-Jugend diskutieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. In einem gemeinsamen offenen Brief kritisieren die Linksjugend solid, die Jusos und die Grüne Jugend, dass der Landesschülerrat Brandenburg zu einer Reihe von politischen Diskussionsrunden an Schulen im Vorfeld der diesjährigen Bundestagswahl auch die AfD-Jugendorganisation Junge Alternative eingeladen habe. »Eine Grundlage unseres alltäglichen politischen Handelns ist die Auseinandersetzung mit und der Kampf gegen rassistische, sexistische und menschenverachtende Positionen«, steht in dem Brief an den Landesschülerrat, über den die Linksjugend solid informierte und der auch von den sozialdemokratischen Jusos und von der Grünen Jugend gezeichnet ist. Dabei schrecke man nicht vor der inhaltlichen Auseinandersetzung mit Rechtspopulisten und Neonazis zurück, heißt es. »Allerdings lehnen wir es strikt ab, der rechten Polemik zusätzliche Bühnen zu bieten.« Vertreter der AfD haben dem Brief zufolge in den vergangenen Monaten wiederholt gezeigt, »dass sie bewusst öffentlich provozieren« und Gelegenheiten nutzen, »ihre menschenfeindliche Thesen zu verbreiten«. Auch eine geübte Moderation werde dies kaum oder gar nicht verhindern können. Werden die vom Schülerrat organisierten Veranstaltungen von der Jungen Alternative entsprechend instrumentalisiert, »halten wir es uns offen, die Debatte gemeinsam zu beenden«, erklärten solid, Jusos und Grüne Jugend. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!