Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Braunbärin »Dolly« eingeschläfert

Baruth. Braunbärin »Dolly« aus dem Wildpark Johannismühle in Baruth (Teltow-Fläming) ist tot. Das 30 Jahre alte Tier musste nach einer Untersuchung im Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung am Samstag eingeschläfert werden, teilte Wildparkchef Julian Dorschg mit. Im Rachen sei ein inoperabler Tumor entdeckt worden. Das Tier wäre sonst innerlich verblutet, erklärte Dorsch. Daher habe das Tier von seinen Qualen erlöst werden müssen. Der Wildpark verfügt über vier weitere Braunbären. Drei von ihnen stammen wie »Dolly« aus einem DDR-Zirkus und haben in Baruth ein neues Zuhause gefunden. Der europäische Braunbär kann in Gefangenschaft bis zu 50 Jahre alt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln